Erfolgreicher Jahresabschluss in der Kita Los Querubines

Insgesamt 10 Kinder haben, trotz schwierigen Corona Bedingungen, die dritte Stufe ihrer Ausbildung beendet und werden nächstes Jahr mit der Grundschule/Primara beginnen. In den beiden anderen Jahrgängen erreichten 15 Kinder das Jahresziel. Trotz Corona konnten dank strenger Hygieneregeln mit Fiebermessen, Schutzmasken, Händewaschen und Distanz, der Unterricht in der Kita bis auf wenige Wochen geöffnet bleiben.
Das Lehrerinnen, Eltern und Kinder dies durchgehalten haben wurde zum Jahresabschluss mit einer Feier belohnt. Als Anerkennung wurden die Kinder nicht nur mit den Diplomen, sondern dank einem Spender auch mit Spielsachen belohnt.
Dem Akt wohnte auch eine Vertreterin des Unterrichtsministerium bei, die auch einem Abiturjahrgang ihre Diplome überreichte.
Erfreulich ist auch, dass die Angebote für Jugendliche und Erwachsene die abends oder am Wochenende stattfinden, aufrecht erhalten werden konnten. Neu im Angebot war auch Kurse für Alphabetisierung und Haushaltskurse, speziell für Frauen,

Erfolgreicher Abschluss
Geschenke dürfen nicht fehlen
Ein erfolgreicher Abschluss
Stolz auf das erreichte

Bericht über die bisherige Arbeit der Stiftung „Zukunft durch Bildung“.

Mit einem neuen Flyer informiert die Stiftung „Zukunft durch Bildung“, über den Stand des Mehrfunktionshaus in Granada/Nicaragua.

2017 fiel der Startschuss für das Mehrfunktionenhaus in einem Barrio am Rande Granadas/Nicaragua. Einst als reine Kita geplant, erfüllt das Haus heute mehrere Funktionen: Am Vormittag kommen Kinder ab 3 Jahren zum Spielen, Basteln und Musizieren, nachmittags erhalten lernschwächere Schüler Unterstützung und weitere Kinder Englischunterricht. Abends werden Erwachsene im Lesen, Schreiben und Rechnen gefördert.

Stürmische Zeiten in Nicaragua

Seit Mitte April 2018 erlebt Nicaragua eine Welle von Protesten gegen die Regierung, die laut internationalen Menschenrechtsorganisationen bereits mehr als 350 Todesopfer und über 2000 Verletzte gefordert haben. Täglich sind neue Opfer zu beklagten. Präsident Ortega und seine Ehefrau, Vizepräsidentin Murillo setzen auf Repression und darauf, dass den Protestierenden die Luft ausgeht. Prägten Straßenbarrikaden, bewaffnete Auseinandersetzungen bis hin zu Plünderungen und Brandlegung das Bild bis noch vor einigen Tagen, so herrscht nun Ruhe an der Oberfläche und die freie Zirkulation im Land ist wieder möglich, da alle Barrikaden geräumt wurden. Polizei und vermummte Hilfstruppen machen jedoch Jagd auf die Anführer des Widerstandes, verhaften viele Jugendliche und Opositionelle und stellen sie vor Gericht. Wer kann setzt sich nach Costa Rica ab. Laut letzten Berichten sollen bereits mehr als 20,000 Nicaraguaner diesen Weg gewählt haben.

Zur aktuellen Situation in Granada, dem Ort, in dem die Stiftung Zukunft durch Bildung“ ein Mehrgenerationenhaus für die ärmsten der Armen baut und betreiben wird, haben wir mit Menschen vor Ort gesprochen.

Hier zum Bericht:

Stürmische Zeiten in Nicaragua